Seitenanfang

Seitenbereiche:
Schriftgröße: Breite + | Kontrast + | Nur Text

„Ich + Du = Wir“

Fest der SOB Pinkafeld mit dem Haus der Jugend in Rechnitz

Am 2. Juni veranstalteten die SchülerInnen der 2 F im Zuge des Unterrichtsgegenstandes „Bedeutung von Festen und Feiern“ ein Integrationsfest. Eingeladen waren junge Männer der Flüchtlingsunterkunft der Diakonie Rechnitz, eine Flüchtlingsfamilie und weitere Bewohner des Gästehauses, in dem sich die SOB befindet.

Die Aktivitäten reichten von Volleyball über Fußball bis zu kreativen Tätigkeiten und Musik. Für das leibliche Wohl sorgten ein selbstgemachter Bohneneintopf und Mehlspeisen der SchülerInnen, sowie eine kulinarische Spezialität aus dem Herkunftsland der jungen Männer. Trotz - oder gerade wegen - des regnerischen Wetters wurde zusammengerückt, zusammengeholfen und improvisiert. Das Fest entwickelte sich zu einem lockeren und lustigen Beisammensein, bei dem gemeinsame Interessen entdeckt wurden. Sprachliche Barrieren waren schon nach kurzer Zeit kein Thema mehr.


Fotogalerie

Pilotprojekt „Lehrfamilie“

Das erfolgreiche Pilotprojekt „Lehrfamilie“ an der SOB Pinkafeld findet Fortsetzung!

Foto Muik
Seit September 2015 hatten 17 Studierende der 3. Klasse der SOB Pinkafeld, Zweig Familienarbeit die Möglichkeit, eine neue Form des Praktikums zu absolvieren. Alle Studierenden verbrachten 120 Stunden in „ihrer Lehrfamilie“.  Das Praktikum wurde sehr bedürfnisorientiert durchgeführt, und  so starteten manche PraktikantInnen, besonders in Familien mit Säuglingen, bereits um 7.00 Uhr in der Früh ihren Praktikumstag. In Familien, wo nur Schulkinder zu Hause sind, wurde nicht selten erst um 13.00 Uhr mit dem 8-stündigen Arbeitstag begonnen.

Besuch bei der Franziskusgemeinschaft

Im Rahmen des Religionsunterrichts  haben die Studierende der 3bBb Klasse die Franziskusgemeinschaft in Pinkafeld besucht. Die Studierenden konnten persönliche Eindrücke über das Leben der Gemeinschaft sammeln. Die 3bBb dankt der Franziskusgemeinschaft, dass sie diese Erfahrungen machen durften.

"Große Momente!" im Haus der Volkskultur

OBERSCHÜTZEN. Im Haus der Volkskultur in Oberschützen fand ein Kunstworkshop von Bewohnerinnen des Wohnheims Pro mente Kohfidisch statt. Bei diesem ersten gemeinsamen Workshop mit der SOB Pinkafeld (Zweig Familienarbeit) und dem Künstler Christian Ringbauer wurde mit teils ungewöhnlichen Maltechniken und Malmaterial experimentiert. Ziel der Aktivität was das gegenseitige Kennenlernen in Form von Begegnungen auf künstlerischer Ebene. Frei von jedem Leistungsdruck gab es die Möglichkeit zum kreativen, nonverbalen Ausdruck und es entstanden die unterschiedlichsten Kunstwerke.

Tag der offenen Tür

Güssing
Freitag 29. Jänner 2016
9:00 bis 13:30 Uhr  17:00 bis 19:00 Uhr

Schulstraße 17
7540 Güssing

Erlebnispädagogik als authentische Lernerfahrung

In der Natur etwas erleben und lernen

Systemische Erlebnispädagogik ist die ursprünglichste und naturverbundenste Form der Erlebnispädagogik, die Lernen mit KOPF, HERZ und HAND umfasst. Der Zugang ist lösungsorientiert, im Fokus steht die Gruppe und der Mensch selbst, gearbeitet wird in der Natur. Begleitet werden die Studierenden dabei von einer systemischen Erlebnispädagogin.
Theorie zu vermitteln ist Aufgabe jeder Schule, jedoch sind es die praxisbezogenen Aktivitäten, die den Lernerfolg erst zum Gesamterfolg werden lassen. Wir, eine Gruppe der 3. Klasse der Familienarbeit, starteten am 18.09.2015 in der Unterrichtseinheit Freizeitpädagogik in ein Naturerlebnis der besonderen Art: Die Willersdorferschlucht war das Ziel unserer Gruppe, mit dem Vorhaben einen Hirtenofen zu bauen und uns mit selbstgebackenem Brot in eine andere Zeit zu versetzen.

Fotos vom Schulfest 25 Jahre SOB

Weihnachten 2014

In das Jugendflüchtlingsheim der Diakonie Rechnitz kam das Christkind in Form von Kleiderspenden, die die 1F –Klasse der SOB Pinkafeld dem Leiter Patrick Steiner am 17.12.2014 übergab.

Festakt im Rathhaus in Pinkafeld

Am 18. Juni fand die Verleihung der Diplome an die Absolventinnen und Absolventen der Schule für Sozialbetreuungsberufe Pinkafeld durch Hrn. Landesrat Dr. Peter Rezar statt.

NEU: Familienarbeit auch berufsbegleitend

Ab dem Schuljahr 2014/15 bietet die Schule für Sozialbetreuungsberufe Pinkafeld den neuen Schwerpunkt  -„Familienarbeit“  auch berufsbegleitend an.
Neben dem bisherigen Angebot mit  „Altenarbeit“, „Behindertenarbeit“  und „Familienarbeit“  in der ganzwöchigen Vollzeitform sowie der berufsbegleitenden Ausbildung in der „Behindertenbegleitung“  wird nun auch „Familienarbeit“ in einer 8-semestrigen Berufstätigenform  angeboten.
Nach 4 Semestern wird die Pflegehilfeausbildung abgeschlossen, weitere 2 Semester führen zum/zur Fachsozialbetreuer/in mit dem Schwerpunkt „Behindertenarbeit“. Darauf folgt das ebenfalls 2-semestrige Diplommodul – wahlweise in der Familien- oder Behindertenarbeit .
Diplomsozialbetreuer/innen mit dem Schwerpunkt Familienarbeit  verfügen über eine fundierte sozialpädagogische Ausbildung  und betreuen mobil oder in Einrichtungen  Kinder, Jugendliche und Familien. Ihre zusätzliche fachliche Qualifikation in der Behindertenarbeit sowie ihre pflegerische Kompetenz eröffnen außerordentlich  viele berufliche Möglichkeiten im ohnehin florierenden sozialbetreuerischen Arbeitsfeld.

Neuer Ausbildungsschwerpunkt FAMILIENARBEIT ab September 2013

Familien- und Behindertenarbeit

Sie werden nach zweijähriger Ausbildung Fachsozialbetreuer/in für Behindertenarbeit und nach einem weiteren Jahr Diplomsozialbetreuer/in für Familienarbeit.

Berufsabschluss nach zwei Jahren:
Fachsozialbetreuer/innen mit dem Schwerpunkt „Behindertenarbeit“ üben ihre Tätigkeit in den zentralen Lebensfeldern von behinderten Menschen, wie Wohnen, Arbeiten/Beschäftigung, Freizeit und Bildung aus.
Die integrierte Pflegehilfequalifikation bietet darüber hinaus die Möglichkeit, in Einrichtungen der Gesundheits- und Krankenpflege (Krankenhäusern, Senioren- und Pflegeheimen, Hauskrankenpflege) tätig zu sein.

Berufsabschluss nach drei Jahren:
Diplomsozialbetreuer/innen mit dem Schwerpunkt  „Familienarbeit“ verfügen über eine fundierte sozialpädagogische Ausbildung  und betreuen mobil oder in Einrichtungen Kinder, Jugendlichen und Familien.

Meisterstücke der 3SOB 2012

Im Rahmen des Unterrichtsfaches Supervision bekamen wir von Herrn Grössing Christian den Auftrag ein „Meisterstück“ zu gestalten, um unserer Entwicklung der letzten drei Jahre Ausdruck zu verleihen.
Wir, die 3SOB möchten hier einige unserer „Meisterstücke“ präsentieren:

Erfolgreicher Flohmarkt in Güssing

In den Osterferien veranstalteten wir, die 1. und 2. Klasse der Schule für Sozialbetreuungsberufe Güssing, einen Flohmarkt für Familien der Region in Not.
Bei traumhaftem Wetter verkauften wir mit großer Freude und Begeisterung Bücher, Kleidung, Geschirr, Spielzeug etc. Die stolze Summe von 1.450 Euro stellten wir für die Pfarrcaritas und die TeamÖsterreichTafel zur Verfügung, Frau Jandrasits Gertrude übernahm den Erlös.
Wir bedanken uns bei allen, die uns bei dieser Aktion unterstützt haben!

Back to the 60`s im Seniorenkompetenzzentrum Strem

Projekt der 2. Klasse SOB Güssing

Bericht der Studierenden: Fröhlich Nicole, Gießauf Bernhard, Hölzl Sabrina, Emberschitz Wolfgang, Hacker Sandra, Csar Andreas, Pelzmann Petra, Kollegger Thomas, Walitsch Christina, Stubits Nina, Derkits Sabrina, Trinkl Jasmin
Lehrerinnen: Peindl Barbara, Marx Renate

Im Ausbildungsschwerpunkt Altenarbeit ist es für zukünftige Sozialfachbetreuer/innen zielführend, dass Sie die Planung von unterschiedlichen Veranstaltungen für Senioren/innen koordinieren.  Die musikpädagogische Ausbildung an unserer Schule ist wesentlich für die Aktivierung der alten Menschen bzw. auch für Personen mit Demenzerkrankung im Rahmen der Validation.

Fotos: Studierende - Nicole Fröhlich

UBV- Kurs in St. Margarethen im Burgenland

Die Schule für Sozialbetreuungsberufe Pinkafeld veranstaltete im Feber und März 2012 einen Kurs „Unterstützung in der Basisversorgung“.

Die Absolvierung dieses Moduls führt zur Berechtigung zur Durchführung  unterstützender Tätigkeiten bei der Basisversorgung (Körperpflege, Nahrungsaufnahme, usw.) sowie bei der Einnahme und Anwendung von Arzneimitteln.

Am 16. April 2012 absolvierten 11 Teilnehmer/innen den UBV-Kurs mit ausgezeichnetem Erfolg.

20 Jahre Fachschule für soziale Betreuung

neuer Name: Schule für Sozialbetreuungsberufe

Am 25 Juni 2010 feierte die einzige Sozialschule des Burgenlandes ihr 20-jähriges Bestehen. Beim Festakt im Rathhaussaal Pinkafeld wurde auf die Aufbauzeit zurückgeblickt. Als Ehrengäste und Festredner würdigten Bgm. LAgb. Mag. Kurt Maczek, LAbg. Andrea Gottweis, der amtsführende Präsident des Landesschulrates Dr. Gerhard Resch sowie Soziallandesrat Dr. Peter Rezar die Erfolge der SOB Pinkafeld, die in den letzten Jahren kontinuierlich Zuwächse wie keine andere burgenländische Schule aufwies.

3FSB1.jpg

Im Rahmen des Festaktes erhielten 59 Absolventinnen und Absolventen ihre Diplome. Davon besuchten 22 die Vollform (Unterricht Mo-Fr) und schlossen nach erfolgreicher Diplomprüfung als Diplomsozialbetreuer/innen mit dem Schwerpunkt "Behindertenarbeit" ab.

3FSBb1.jpg

Weitere 37 Diplomsozialbetreuer/innen mit dem Schwerpunkt "Behindertenbegleitung" absolvierten ihre Ausbildung in der Berufstätigenform (Fr. und Sa. 14 tägig).


Fotogalerie